[ Volltext-Suche | Datenschutzerklärung | Impressum ]


Zugegeben, Kraftfahrzeuge wie wir sie heute kennen, gibt es erst seit ca. 100 Jahren. Weit gefehlt hat man jedoch, wenn man annimmt, dass der Beruf des Karosseriebauers auch so "jung" ist.

In den Jahrhunderten davor waren es die Kutschen und Wagen, welche von den Vorgängern der Karosseriebauer, den Wagnern und Stellmachern, gebaut und repariert wurden.

Wagen kennen wir zum Beispiel in Ägypten nachweislich bereits aus dem Jahre 2000 vor Christus. In den drei Jahrtausenden danach entwickelten sich zweirädrige Streitwagen (ca. 1300 v. Chr.), zwei- und vierrädrige Karren als Lastenfuhrwerke, zwei- und vierrädrige Personenwagen, bedeckte Wagen für kranke Personen (454 v. Chr.), Luxuswagen für hohe Staatsbeamte (römisches Reich) unbedeckte Reisewagen, unbedeckte Gebrauchswagen, um nur einige aufzuzählen. Der Karren der Antike war der Prototyp des Wagens. Der Wagen wiederum war der Vorläufer des Automobils.

Die Griechen verwendeten auch Kultwagen, welche durch im Fahrzeuginneren versteckte Diener bewegt wurden. Als die griechischen Physiker die Grundlagen der Mechanik entwickelt hatten, ersetzten sie die Diener durch ein auf die Räder wirkendes Hebelwerk. man hatte das vorspannlose Fahrzeug erfunden.